Alle Artikel mit sC


StarCraft Training 6: Wie man ein herausragender Spieler wird

Ein Beitrag zur Artikelreihe „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser
StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

Inhalt

Einleitung
Ohne Motivation geht nichts
Übung macht den Meister
Mit Misserfolgen richtig umgehen
Geduld haben
Wie wichtig ist Talent
Ein Mentor zur Unterstützung der eigenen Entwicklung

Einleitung

In dieser – zugegeben etwas theoretischen – Folge der Trainings-Artikelserie möchte ich darauf eingehen, wie man mit seinem Können aus der breiten Masse herausstechen kann. Mit der breiten Masse meine ich im Fall von StarCraft den Bereich, in dem noch recht viele Spieler zu finden sind, also ganz grob gesagt bis zur Diamant-Liga und teilweise auch etwas darüber hinaus. Ab diesem Bereich wird es langsam schwierig nochmal einen drauf zu legen und besser als all die anderen zu werden, aber ich denke allgemein enthält der Artikel brauchbares für jeden Spieler.
Dieser Artikel soll also vor allem fortgeschrittenen Spielern helfen, sich nochmal zu verbessern und zu einem herausragenden Spieler zu werden.

Natürlich kann ich hier niemandem ein Patent-Rezept dafür vorlegen. Einen besonders hohen Level erreicht nicht jeder, sonst wäre es ja auch nichts Besonderes mehr. Aber ich möchte ein paar Anreize bieten die vielleicht nochmal einen Leistungsschub bewirken können.
Im Übrigen können diese Tipps auch in verschiedenen Lebensbereichen angewandt werden und sollten daher für jeden lesenswert sein, der eine herausragende Leistung in einem Bereich erreichen möchte.

Ohne Motivation geht nichts

Für die meisten war der Weg zur Diamant- oder Meister-Liga schon eine dauerhafte Anstrengung, welche einige Motivation bedurfte. Viele werden nun ein Gefühl der Bestätigung oder Zufriedenheit erfahren.
Sich nun nochmal zu steigern bedarf neuer Ziele und einer neuen Motivation. Das Zufriedenheitsgefühl sollte genossen und die Erreichung eines Zieles gefeiert werden.

Wer nun aber einfach nur ganz locker denkt „klar möchte ich noch besser werden“, dem wird es auf Dauer schwer fallen weiterhin den nötigen Willen an den Tag zu legen, um sich über das bisher Erreichte hinaus nochmal weiter zu verbessern. Stattdessen muss man zunächst wieder weg von dem Zufriedenheitsgefühl. Neue Ziele müssen her und warum möchte ich eigentlich noch besser werden?
Dem sollte man auf den Grund gehen, damit man sich die Motivation als Grundlage schafft um in der nächsten Zeit intensiv an seinen Fähigkeiten zu arbeiten.

Die Motivation, warum man noch besser werden möchte, als andere gute Spieler können verschiedene sein:
# Hunger nach Anerkennung
# Angst vor dem Scheitern
# um später nichts bereuen zu müssen
# Perfektionismus

Horche tief in dich hinein und erkenne deine eigene Motivation, deinen Antritt! Wenn dir dieser bewusst ist kannst du daraus ableiten, wie du dich immer wieder neu zum Training motivieren kannst.

Hier mal ein kleines Motivationsvideo :)

Übung macht den Meister

Viel zu üben – das hört sich einfach an, aber es steckt sehr viel Arbeit und Durchhaltevermögen dahinter. Schaut man sich Personen an, die in ihrem Gebiet sehr viel erreicht haben, so haben diese auch immer hart an sich gearbeitet und sehr viel geübt.

Alle Großen sind große Arbeiter, unermüdlich nicht nur im Erfinden, sondern auch im Verwerfen, Sichten, Umgestalten, Ordnen.Friedrich Nietzsche

Wer mal zu außergewöhnlichen Leistungen fähig sein will sollte nie mit sich zufrieden sein. Denn wer mit seinen Fähigkeiten zufrieden ist, wird aufhören diese zu verbessern. Man muss versuchen auch scheinbare Grenzen zu überwinden. Sich niemals mit einer Beschränkung abfinden, sondern immer versuchen auch diese Hürde noch zu nehmen.
Stellt euch die Frage, ob es noch Bereiche des Spiels gibt, die ihr bislang vernachlässigt habt, weil ihr bisher gedacht habt „das lasse ich erst mal außen vor und konzentriere mich aufs Wesentliche“. Je besser ihr werden wollt, desto mehr solltet ihr jeden Winkel des Spiels erforschen und alles genau in Erfahrung bringen. Damit lassen sich oft nochmal kleine, aber entscheidende Verbesserungen erzielen.

Mit Misserfolgen richtig umgehen

Wer hohe Ziele hat und viel übt wird auch mal Rückschläge erleben. Diese sollte man als Chance begreifen und nicht als Scheitern. Verbitterung hemmt die Kreativität, während die Erfahrung von Misserfolgen auch den Horizont erweitern können. Wer dran bleibt und auch schwere Zeiten übersteht kann am Ende erfolgreich werden. Es ist wichtig mit Misserfolgen richtig umzugehen. Das kann aber bei jedem anders sein. Für den einen ist es förderlich, wenn er sich nach einer Niederlage aufregt, für den anderen hinderlich. Analysiert wie es bei euch ist. Eine Hilfe kann auch der Arikel StarCraft Training 2: Aus Niederlagen lernen sein.

Geduld haben

Der Weg ein wahrer Meister zu werden ist eine echte Herausforderung, aber genau deswegen kann man sich dadurch von anderen abheben. Es ist nicht ein einziger großer Schritt, der einen guten Spieler zu einem herausragenden Spieler macht, sondern sehr viele kleine Schritte und um diese zu gehen muss man viele Ansätze verfolgen auch Rückschläge überwinden und immer weiter an sich arbeiten.
Man braucht einfach auch Geduld und Durchhaltevermögen. Gerade in einer Zeit wie der heutigen, in der alles schnell gehen muss, fällt es besonders schwer sich langfristig auf eine Sache zu konzentrieren.

Wie wichtig ist Talent

Viele sprechen dem Talent oder einfach einer guten Begabung eine große Bedeutung zu, wenn es darum geht in StarCraft 2 ein guter Spieler zu werden. Ich teile da eine Meinung mit DarKFoRcE, der sagte „Talent wird völlig überbewertet“.
Talent haben Spieler, denen es etwas leichter fällt in höhere Ligen aufzusteigen, aber ich denke mit genügend Motivation, der richtigen Einstellung und intensivem Training ist für jeden fast alles möglich. Wesentlich wichtiger als Talent finde ich Intelligenz, mentale Gesundheit und ein gutes Umfeld. Aber vielleicht ist Talent ja einfach wenn Intelligenz, Motivation und Ehrgeiz zusammenkommen.
Genies, wie Einstein, Darwin oder Edison galten in ihrer Kindheit als unbegabt, teilweise sogar geistig zurückgeblieben. Sie haben jedoch über Jahre hinweg hart gearbeitet (Stichwort Geduld und Durchhaltevermögen) und schließlich besondere Ideen entwickelt.
Persönlich habe ich auch schon erlebt, wie Spieler, denen am Anfang nichts zugetraut wurde später die besten in ihrem Umkreis wurden.

Ein Mentor zur Unterstützung der eigenen Entwicklung

Was wir aktiv tun können, um unsere Entwicklung weiter voran zu treiben ist sich einen Mentor zu suchen. Die meisten Menschen, die besondere Erfolge erlangt haben, hatten jemanden, der ihnen Selbstvertrauen gab und an sie geglaubt hat.
So jemanden in Sachen StarCraft 2 an seiner Seite zu haben ist ebenfalls hilfreich. Das muss nicht unbedingt ein besserer Spieler sein, als man selbst ist. Es kann ein Freund sein, jemand aus demselben Clan wie du, oder einfach jemand mit dem du ab und zu zusammen StarCraft spielst. In Clans nehmen gute Führungskräfte oft auch die Funktion eines Mentors für ihre Spieler ein. Sie kümmern sich darum, dass es ihnen gut geht und sie Fortschritte machen.

Wichtig ist, dass der Mentor einen motivieren und inspirieren kann. Man sollte relativ offen reden können. Es ist empfehlenswert, dass der Mentor mehr Erfahrung hat und vielleicht manchmal einen etwas anderen Blickwinkel auf die Sachen. Logischer Weise sollte der Mentor dich über einen längeren Zeitraum begleiten. Am Ende ist es aber auch von Person zu Person unterschiedlich wie ein Mentor sein sollte. Das ist eine Typ-Frage. Das wichtigste ist, dass er dich auf Dauer weiter bringt.

Schlusswort

Ich hoffe dich mit dieser 6. Folge meiner Artikelserie StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser etwas weiter bringen zu können. Ich denke der Artikel enthält viele Punkte an denen du ansetzen kannst um deine Fähigkeiten zu verbessern. Falls du weitere Vorschläge hast oder Fragen kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen.
Eine der nächsten Folgen möchte ich nutzen, um das Thema Ziele etwas weiter zu vertiefen.

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Interview mit Wuerzelchen zur Hochschul-StarCraft-Liga CSL

Die CSL startet bald in die zweite Saison
Anmeldephase ist noch offen

Hochschul Liga

Nach einer ersten erfolgreichen Saison mit Teams aus irischen und britischen Hochschulen möchte die CSL (Collegiate Starleague) nun weiter europäisch expandieren. Dazu werden auch deutsche Hochschul-Teams gesucht (Informationen zum ganzen Ablauf). Aktuell sind bereits Teams aus Darmstadt, Mainz und Aachen gemeldet.

Ihr könnt nun ebenfalls ein Team für eure Uni anmelden oder euch einem bestehenden Team anschließen, wenn es für eure Hochschule bereits eins gibt. International vertreten sind beispielsweise Teams aus Oxford, Cambridge, Bern, Lissabon, Graz, Glasgow, Zürich oder Belfast. Das hört sich nach einem spannenden Umfeld an.

Zu dem Thema habe ich ein kleines Interview mit Wolfgang (aka. Wuerzelchen) von der Hochschule Darmstadt geführt, welcher die Verbreitung der Liga in Deutschland aktiv unterstützt.

Interview mit Wuerzelchen

Wie bist du auf die CSL aufmerksam geworden und wie verlief die Gründung des Hochschulteams in Darmstadt?

Ich bin während meines Auslandssemesters in den USA darauf aufmerksam geworden.
Dort hatten wir jeden Donnerstag zur U-hour (12-13 Uhr) Meetings in der Hochschule, wo durchaus 20-30 Studenten von den 60 angemeldeten teilgenommen haben.
Das Ganze hat dann mein Interesse geweckt und ich habe daran gedacht es nach Deutschland zu bringen. Daraufhin habe ich das Team der CSL kontaktiert und gefragt ob da in der Richtung schon etwas geplant sei.
Die haben mir dann gesagt dass die erste Saison in Großbritannien im Gange sei, und dass es in der nächsten Saison in ganz Europa starten soll.
Da habe ich dann bei den Informatikern ins Forum geschrieben, dass es jetzt so eine Liga für Studenten gibt und ob generelles Interesse bei den Studierenden besteht.
Am Anfang hatte ich noch nicht mal ein ganzes Team von fünf Leuten zusammen. Doch dann sind noch ein paar neue Erstsemester bei getreten und nun sind wir ein vollzähliges Team.

Was spricht aus deiner Sicht für eine Hochschul-Liga, im Gegensatz zu einer Clan-Liga?

Eine Hochschul Liga ist für die Studenten von Vorteil, welche noch nicht allzu viel Erfahrung in dem Bereich gemacht haben. Sie können sich mit anderen zusammen tun, und gegen andere ebenso „unerfahrene“ Spieler spielen.
In einer Liga kann man sich größtenteils die Spieler aussuchen oder die Spieler durch Bewerbungsverfahren „einstellen“. In einer Hochschule, da wird einfach zusammen gespielt und jeder ist willkommen.
Wer dann letztendlich im Team aktiv spielt, das sollte jedes Team natürlich selber ausmachen. Der wesentliche Vorteil ist, dass wenn sich das Team zusammen gut Organisiert, auch die Spieler von dem Training mit den guten Teammitgliedern davon profitieren kann.

Wie gehen Interessenten am besten vor, wenn sie ein Hochschul-Team bilden wollen?

Am einfachsten ist es natürlich wenn es ein Forum der Hochschule gibt, womit man alle Studenten erreichen kann. Teilweise gibt es auch Email-Verteiler, welche an alle Studenten gehen.
Man kann unter Umständen auch zu der Hochschulleitung gehen, und mit denen über die Idee sprechen, dass man die Hochschule als Team gerne bei der Liga vertreten möchte.
Vielleicht sind die dann gewillt ALLE Studenten der Hochschule per Email zu Kontaktieren. Damit habe ich persönlich aber noch keine Erfahrungen gemacht.
Ein weiterer weg wäre Flyer oder Plakate zu drucken. Die könnte man dann an Interessanten Stellen aufhängen, wie in der Mensa oder an anderen Orten wo viele Studenten lang gehen.
Natürlich muss man das mit den jeweiligen Fachbereichen vorher absprechen ob man überhaupt etwas hin hängen darf. Aber generell sollte es sicher kein Problem sein.

Sind Nicht-Studenten grundsätzlich ausgeschlossen, oder können sie sich einem lokalen Hochschul-Team anschließen?

Nicht-Studenten können unter Umständen teilnehmen, dazu bedarf es einer individuellen Begutachtung des Falls. Falls in diesem Zusammenhang Fragen bestehen, einfach an eu@cstarleague.com eine E-Mail mit dem Anliegen schreiben.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit der Liga!

CSL-Homepage: eu.cstarleague.com

Posted in News | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

StarCraft II: Wings of Liberty – Patch 1.4.3

Allgemein

Die in der Übersicht dargestellten APM-Werte werden jetzt berechnet, indem jeder Klick und Befehl des Spielers gezählt wird.
Die in der Übersicht dargestellten EAPM-Werte werden berechnet, indem nur die tatsächlichen Befehle des Spielers gezählt werden (Effektive Aktionen Pro Minute).
Zerg-Larven werden jetzt in der Einheiten-Übersicht angezeigt.

Änderungen der Spielbalance

PROTOSS
Phönix
Im Flottensignalgeber wurde ein neues Upgrade namens Anionen-Impulskristalle hinzugefügt. Dieses Upgrade erhöht die Waffenreichweite des Phoenix um 2.

TERRANER
Ghost
Der Schaden der Fähigkeit „Scharfschütze“ wurde von 45 auf 25 (50 gegen Psionisch) geändert.
Satellitenzentrale
M.U.L.E.s bauen jetzt ungeachtet des Mineralientyps immer 30 Mineralien ab.

Behobene Fehler

Die Schaltfläche “Testen Sie den nächsten Patch” startet jetzt wie vorgesehen den Test-Client, wenn dieser verfügbar ist.
Benachrichtigungen über ungelesene Chat-Nachrichten werden beim Betreten oder Verlassen eines Spiels nicht mehr zurückgesetzt.
Nach dem Einloggen auf Battle.net werden die Karteninformationen in den Match-Ergebnissen jetzt direkt geladen.
In der koreanischen Version bleibt die Option für reduzierte Gewalteffekte jetzt ausgewählt, wenn die Gameplay-Einstellungen auf die Standardwerte zurückgesetzt werden.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den die Belegung bestimmter Tasten auf französischen Tastaturen Darstellungsprobleme ausgelöst hat.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den es beim Verlassen von Starcraft II bei Computern mit Grafikkarten des Typs Geforce FX 5700 zum Absturz kam.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den es beim Speichern und Laden von Spielen mit einhergehendem Wechsel zwischen hohen und niedrigen Grafikeinstellungen zum Absturz kam.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den einige Spieler aus benutzerdefinierten Spielen geworfen wurden, wenn sie sich längere Zeit in der Lobby aufhielten.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den einige Spieler, die eine Vollversion von Starcraft II besitzen, auf die Starter Edition beschränkt waren.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den Ranglistenspiele manchmal drei Sekunden zu spät gestartet wurden.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den sich überlagernde Einheiten manchmal Klippen überwinden konnten.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den einige Spieler keine Anerkennung für Top-X-Erfolge nach der 3. Saison erhielten.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den JGJ-Spiele den Fortschritt des Erfolgs „Team: Glückssträhne“ zurücksetzten.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den die Schaltfläche „Neustart“ fälschlicherweise beim Laden von in älteren Versionen von StarCraft II gespeicherten Spielen gegen KI-Gegner angezeigt wurde.

Behobene Fehler – Mac

Es wurde ein Fehler behoben, durch den der Mauszeiger beim Benutzen der mittleren Maustaste verschwand.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den die Systemleistung während großer Kämpfe deutlich sank.
Es wurde ein Fehler behoben, durch den bestimmte Mod-Karten nach dem Laden abstürzten.
Die Option zur Reduktion der Mausverzögerung funktioniert jetzt auf Macs wie vorgesehen.

Posted in News | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

Ein Beitrag zur Artikelreihe „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser
StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

Inhalt

Einleitung
Arbeiterverteilung wenn Expansion fertig ist
Workerstacking
Arbeiter-Verteilung beim Start

Einleitung


In der letzten Folge meiner Trainings-Artikel hatte ich darüber berichtet, wie man sein Marco verbessern kann. Dabei ließ ich das Abbauen von Mineralien und das Arbeiter-Handling außen vor, weil es den Rahmen gesprengt hätte. Dennoch ist es ein Bereich, den man dem Macro zuordnet.

Hierbei geht es darum möglichst effektiv Mineralien abzubauen. Dabei gibt es ein paar kleine Tricks und Kniffe, mit denen man sich vor allem zu Beginn des Spiels einen Vorteil erspielen kann, bzw. verhindert, dass der Gegner einen Vorteil hat, wenn er gutes Arbeiter-Macro hat.

Das Thema hat Rine (von sc2pro.de) kürzlich in zwei sehr anschaulichen Videos beschrieben, welche ich hier zeigen und kurz erklären möchte.

Es handelt sich hier vor allem um theoretisches Wissen, dass ihr euch einfach aneignen solltet, egal in welcher Liga ihr aktuell steckt. Es ist definitiv eine Verbesserung eures Spiels, auch wenn es in unteren Ligen wahrscheinlich andere Dinge gibt, die euch erstmal mehr helfen. Aber je eher ihr diese Tipps verinnerlicht, desto besser. Und wenn ihr diese Dinge einmal verinnerlicht habt braucht ihr darüber eigentlich nicht mehr nachdenken.

Es empfiehlt sich immer nur einen Aspekt zu trainieren bis dieser richtig sitzt und dann das nächste hinzuzufügen. Eins nach dem anderen. Nicht zu viel auf einmal vornehmen!

Arbeiterverteilung wenn Expansion fertig ist

Wenn eine Expansion fertig gestellt wurde ist es empfehlenswert, alle Arbeiter bis auf 16 von der Main abzuziehen und zur Expansion zu schicken.

Etwas genauer bringt das Rine in dem folgenden Video rüber.



Workerstacking

Workerstacking meint seine Arbeiter beim Mineralien-Abbau gezielt so zu positionieren, dass Mineralienfelder, die näher am Hauptgebäude sind von 2 Arbeitern abgeerntet werden. Auch dazu hat Rine in sehr aufschlussreiches Video erstellt.

Arbeiter-Verteilung beim Start


Zudem habe ich noch einen ganz eigenen kleinen Trick für euch, den ich bisher noch nirgend wo anders gelesen habe. Er bringt zwar auf Dauer gesehen nicht gerade viel, aber es erfordert nur sehr geringen Aufwand, wodurch sich der Mineralienabbau beim Start minimal beschleunigen lässt.

Zunächst baut ihr als erstes den neuen Arbeiter und schickt erst dann die 6 Start-Arbeiter zu den Mineralien (das ist ein klein wenig effektiver). Der Trick besteht jedoch darin nun einen der 6 Start-Arbeiter gesondert auf ein anderes Mineralienfeld zu schicken, als die restlichen. Der Effekt ist, dass dieser gesonderte Arbeiter seine ersten Mineralien ganz kurz nach dem ersten Arbeiter abliefert. Würde man den Trick nicht anwenden würde der letzte Arbeiter mit dem Abliefern der Mineralien etwas hinterher hinken.

Im Normalfall schickt man alle Arbeiter auf ein und das selbe Mineralienfeld. Dort fängt der erste an zu arbeiten, die anderen verteilen sich links und rechts von dem Mineralienfeld. Der 2. und 3. Arbeiter fangen dort an zu arbeiten und die restlichen 3 werden wieder zu beiden Seiten ein Feld weiter wandern, wo dann der 4. und 5. Arbeiter mit dem Abbau beginnen. Der 6. Arbeiter müsste jedoch erneut ein Feld weiter wandern. Dadurch geht ein wenig Zeit verloren. Das kann man mit wenigen zusätzlichen Klicks zu Beginn des Spiels sehr leicht optimieren, indem man einen der Arbeiter direkt gesondert auf ein anderes Mineralienfeld schickt. Dies sollte dann mindestens 2 Mineralienfelder Abstand zu der Stelle haben, zu der die anderen Arbeiter geschickt wurden.

Ich hoffe mit dem Text kann ich es rüber bringen. Dieser Screenshot soll helfen die Sache zu erklären.

StarCraft 2 Start

Ich weiß nicht, ob es diesen kleinen „Trick“ schon irgendwo gibt. Ich habe ihn mir jedenfalls selbst angeeignet.

Zur Durchführung gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man nimmt wie gewohnt alle Arbeiter, schickt sie auf die Mineralien und zieht dann einen davon gesondert ab und schickt ihn auf ein anderes Mineralienfeld.
Oder man markiert nur 5 Arbeiter und schickt sie auf die Mineralien, drückt dann F1, um den letzten Arbeiter zu markieren und schickt ihn auf ein anderes Mineralienfeld.

Das Ganze ist mit ein wenig Übung sehr leicht jedes Mal ausführbar. Der Effekt ist sicherlich nicht sehr groß, aber sollte gerade zu Beginn positiv sein, da man so die ersten Mineralien vom 6. Arbeiter wesentlich früher erhält. Damit kann man vielleicht mal eine Sekunde rausholen.

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Comments

StarCraft Training 4: Sein Macro verbessern

Ein Beitrag zur Artikelreihe „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser
StarCraft Training 4: Sein Macro verbessern

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

StarCraft Training 4: Sein Macro verbessern

Inhalt

Einleitung
Was ist Macro?
Wichtigkeit von Marco erkennen
Macro gezielt verbessern

Einleitung


Über Macro wird in StarCraft-Kreisen viel gesprochen. Wenn man fragt, warum man ein Spiel verloren hat gibt es oft die Antwort „zu schlechtes Macro“. Doch was bedeutet das eigentlich und wie verbessert man sein Macro? Ist Macro tatsächlich so wichtig? Diese Fragen möchte ich in dieser Ausgabe von „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ beantworten.

Was ist Macro?

Im Zusammenhang mit StarCraft steht Macro für Macromanagement. Nicht zu verwechseln mit Micro, was für Micromanagement steht und in einer späteren Folge behandelt wird.
Macromanagement bezeichnet im Grunde das Managen von allem, was mit Wirtschaft und Produktion zu tun hat. Darunter fällt die Organisation und Durchführung vom Mineralienabbau, das errichten von Gebäuden, das Erforschen von Upgrades und vor allem die Einheitenproduktion. Auf die einzelnen Macro-Bestandteile werde ich in dieser Folge nicht detailiert eingehen. Sondern eher wie man sein Macro allgemein verbessern kann.

Wichtigkeit von Marco erkennen

Mal ganz vereinfacht gesagt kommt es bei StarCraft 2 darauf an zum richtigen Zeitpunkt, möglichst viele von den richtigen Einheiten zu haben. Neben der richtigen Einheitenauswahl (Taktik, Scouten, Kontereinheiten) spielt also die Menge der Einheiten eine sehr entscheidende Rolle. Oft ist es ein Wettlauf gegen die Zeit, schneller Einheiten zu bauen und nachzubauen als der Gegner, um dann die Kämpfe zu gewinnen. Und genau dies ist eine Frage des Macros.

Gutes Macro ist also neben der richtigen Taktik das entscheidende Element um erfolgreich zu spielen. Einmal gelernt ist gutes Grund-Macro dauerhaft sehr hilfreich, während man sich immer wieder neue Taktiken aneignen muss, deren Erfolg auch abhängig von gutem Macro ist.

Spielen zwei gleichstarke Spieler gegeneinander, wird bei StarCraft 2 der mit dem besseren Marco gegen den mit dem besseren Micro (Einheitenkontrolle) gewinnen. Denn während der Micro-Spieler dem Kampfgeschehen die größte Aufmerksamkeit widmet wird der Macro-Spieler während des Kampfes parallel mehr Gebäude und Einheiten (auch Arbeiter) nachbauen als ein Kontrahent. Der Micro-Spieler wird zwar als Sieger aus einem frühen ersten Kampf hervorgehen, aber wenig später muss er sich der Übermacht an Einheiten beugen und wir das Spiel verlieren.

Gerade bei StarCraft 2 spielt Macro eine sehr wichtige Rolle. Mehr noch als bei anderen Spielen und vor allem mehr, als bei WarCraft 3.

Macro gezielt verbessern

Wir haben nun gelernt wie wichtig Macro ist und ich weiß, dass gezieltes Macro-Training oft vernachlässigt wird. Hier möchte ich Möglichkeiten aufzählen, wie man intensiv an seinem Macro arbeiten kann.

Sein Macro kann man zum einen dadurch verbessern, dass man ihm bewusst höhere Aufmerksamkeit widmet und ihm eine höhere Priorität einordnet als bisher. Also weniger Zeit damit verbringen die Einheiten im Kampf zu steuern und statt dessen so schnell es geht neue Einheiten nachbauen und die Basis weiter ausbauen.

Was man außerdem machen kann ist zu üben, schnell zwischen Spielgeschehen und Macro-Tätigkeiten hin und her zu springen. Dazu kann man beispielsweise mal alleine ein Spiel ohne Gegner spielen. (Bei der Siegesmeldung einfach auf „Weiterspielen“ klicken). Jetzt schickt man einen Arbeiter (üblicherweise den Arbeiter, welcher normalerweise scoutet) weit weg von der Basis und lässt ihn hin und her laufen, während man nebenher versucht möglichst schnell das Einheitenlimit von 200 auszuschöpfen oder eine bestimmte Buildorder auszuführen (die wird dann bei der Gelegenheit ebenfalls geübt). Das ganze macht man mehrmals um zu versuchen es immer wieder schneller hinzubekommen. Das ständige springen von der Basis zum Arbeiter simuliert in dem Fall Kämpfe eines normalen Spiels, nur dass man die Sache so mal in Ruhe trainieren kann. Wenn der Arbeiter mal stehen bleibt ist das nicht schlimm. Anfangs solltet ihr das Augenmerk mehr auf den Basisaufbau und die Einheitenproduktion legen, wenn ihr das einmal „blind“ beherrscht wird euch die Sache mit dem Arbeiter leichter fallen.

Grundlegend für gutes Macro ist übrigens das Verwenden von Hotkeys und Gruppierungen. Denn es geht auch darum möglichst viel Zeit für sein Macro zu haben und alles möglichst schnell zu erledigen. Dabei helfen Hotkeys ungemein. Aber das ist ein Thema für einen separaten Artikel.

Zur zusätzlichen Unterstützung des Macro-Trainings gibt es auch diverse Trainings-Maps. Beliebt ist die Map „Multitasking Trainer“ aus dem Teamliquid-Forum, welche man in der Kartenliste des Battle.net unter den benutzerdefinierten Karten findet.

Auf diese Weisen kann man sein Macro verbessern. Natürlich muss man sich das ganze etwas angewöhnen und dann dauerhaft verinnerlichen. Wichtig ist sich nochmal bewusst zu machen, dass gutes Macro bei StarCraft 2 mit das wichtigste überhaupt ist und daher bei jedem Spiel entsprechend berücksichtigt werden sollte.

Nach der gezielten Verbesserung des Macros sollte man ständig daran arbeiten sein Macro zu beschleunigen, damit immer mehr in immer kürzerer Zeit erledigt werden kann. Wenn das Macro dann wesentlich besser wird kann man anfangen sich um Micromanagement zu kümmern. Aber auch das wird in einer späteren Folge der Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ behandelt.

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments

StarCraft Training 3: Gezieltes Training mit einem Trainingspartner

Ein Beitrag zur Artikelreihe „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser
Starcraft2 Training

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

StarCraft Training 3: Gezieltes Training mit einem Trainingspartner

Inhalt

Einleitung
Gezielt gegen eine bestimmte Taktik spielen
Generelles Training mit Trainingspartnern
Trainingspartner finden

Einleitung

In der ersten Folge dieser Artikelreihe ging ich auf Laddergames als Übung ein. Grundsätzlich bieten Ladderspiele einige Vorteile:

# Gegner sind jederzeit verfügbar
# Ähnliches Spielniveau der Gegner durch das Matchmaking System
# Immer wieder neu einstellen, weil jeder Gegner anders ist
# Motivation durch Wettkampf, Aufstiegsmöglichkeiten, Divisionsrang und Meilensteine
# Anonymität in der Ladder schmälert in der Regel die Angst vor Blamagen („Die richtige Einstellung zu Niederlagen“)

Doch gerade die Tatsache sich in der Ladder immer wieder neu einstellen zu müssen ist auch die größte Schwäche beim Training durch Ladderspiele. Denn, wie ich bereits bei „Was man nach Niederlagen machen sollte“ beschrieben habe, sollte man nach einem verlorenen Spiel stets analysieren wie man die Niederlage hätte verhindern können. Um das neu hinzugewonnene theoretische Wissen nun anzuwenden, zu testen und zu verfestigen wäre es das Beste direkt wieder gegen dieselbe Rasse und Taktik zu spielen. Es kann auch förderlich sein dieselbe Map zu verwenden.

Ein erneutes Spiel in der Ladder wird diese Trainingsbedingungen jedoch nicht bieten, denn dort trifft man auf einen neuen Gegner, der möglicherweise eine andere Rasse spielt und selbst wenn er zufälligerweise die gewünschte Rasse hat ist es nicht sicher, ob er die Taktik spielt, gegen welche man sich aktuell verbessern möchte. So vergehen möglicherweise etliche Spiele, ehe ein geeigneter Gegner in der Ladder zugewiesen wird. Wie man sich vorstellen kann ist das alles andere als effektives Training und ein erheblicher Grund dafür, warum sich viele Spieler ab einem gewissen Status nicht mehr weiter verbessern.

Gezielt gegen eine bestimmte Taktik spielen


Wer gegen eine bestimmte Taktik Probleme hat sollte zunächst ein gezieltes Training gegen diese Taktik durchführen. Ansonsten wird es nicht besser werden. Wie man herausfinden kann was gegen die gegnerische Taktik stark ist, habe ich bereits unter „Was man nach Niederlagen machen sollte“ beschrieben. Es kann dir auch helfen ein Replay oder Video zu schauen, in dem jemand mit dieser Taktik gegen deine Rasse verliert.

Am effektivsten ist es nun selbst erneut gegen dieselbe Taktik zu spielen. Dazu sollte man sich einen (möglichst guten) Trainingspartner suchen, der in der Lage ist die Taktik des Gegners zu spielen. Ihr solltet die Absprache treffen, dass dein Sparringspartner nun für mehrere Spiele immer genau diese Taktik spielt. Du spielst jedoch so, als ob du dies nicht weißt. Baust und scoutest also zunächst ganz normal, wie du es in einem Ladderspiel machen würdest. Versuche nun herauszufinden, wie du am schnellsten und sichersten erkennen kannst, dass dein Gegner diese Taktik verfolgt. Z.B. wenn er sehr früh beide Gas-Vorkommen einnimmt oder ähnliches. Anschließend versuchst du deine Counter-Taktik (Gegen-Taktik) anzuwenden. Bei den ersten Malen wird es vielleicht noch nicht von Erfolg gekrönt sein. Aber lass dir von deinem Gegner Tipps geben und versuche deine Counter-Taktik weiter zu verbessern.

Kommst du auf diese Weise nicht weiter kann eine Erkenntnis sein, dass du generell noch andere Grundlegende Probleme hast, die gar nichts mit der Taktik deines Gegners zu tun haben, z.B. eine schlechte BO (Build Order) oder zu schlechtes Macro. (Dazu in einer späteren Folge mehr)

Ein weiterer Grund kann sein, dass du noch nicht die richtige Counter-Taktik gefunden hast. In dem Fall kann eine weitere Recherche z.B. in Foren helfen oder wenn du jemanden nach Hilfe fragst.

Es kann unter Umständen auch sinnvoll sein es mit mehreren verschiedenen Trainingspartnern zu versuchen.

Auf diese Weise solltest du Schwachstellen gegen bestimmte Taktiken oder gegen eine bestimmte Rasse effektiv beseitigen können.

Generelles Training mit Trainingspartnern

Nicht nur Schwachstellen lassen sich korrigieren, nein man kann auch richtige Stärken bilden, indem man seine eigenen Taktiken immer wieder mit einem Trainingspartner trainiert, welcher dann versucht alles Mögliche gegen diese Taktik zu unternehmen.

HasuObs: „Man kann halt sehr viel über gemachte Fehler sprechen. Wir spielen viele Custom Games, welche ich der Ladder immer bevorzuge. Man weiß halt einfach, welche Map man spielt und man kann einfach zehnmal die gleiche Strategie spielen und gucken, wo die Fehler liegen und diese dann ausbügeln.

Generell ist es oft effektiver Custom Games (freie Spiele) gegen ausgewählte Trainingspartner zu spielen als Ladderspiele zu machen. So kannst du auch mehrere Spiele nacheinander gegen denselben Gegner spielen. Ihr könnt euch gegenseitig Tipps geben und trainieren. Das kann sehr fruchtbar sein. Auf Dauer lernt ihr euch gegenseitig kennen, wodurch ihr euch gegenseitig noch besser einschätzen könnt und daher auch besser helfen könnt. Ihr werdet quasi jeweils der Trainer des anderen.

Zudem kann man auch gemeinsam Replays anschauen, oder dein Trainingspartner schaut zu, wie du gegen jemand anderen spielst. Zu Trainingszwecken kann auch eine Voice-Verbindung hilfreich sein.

Optimal wäre es wenn man zu jeder Rasse verschiedene Trainingspartner hat, so dass man immer jemanden zum Spielen findet und alle Rassen und Taktiken vertreten sind. Solche Bedingungen findet man beispielsweise in guten Clans oder indem man sich einen eigenen StarCraft – Freundeskreis aufbaut.

Dennoch halte ich es für wichtig, dass man auch nicht nur mit den Trainingspartnern spielt. Ein wichtiges Element im Wettkampf ist eben die Unberechenbarkeit eines Gegners, den man nicht kennt. Außerdem haben viele Spieler gerade im 1on1 etwas Angst vor Wettkampf-Situationen. Daher sollte man meiner Meinung nach nie ganz auf die Battle.net-Ladder und/oder andere Turniere/Ligen verzichten.

Trainingspartner finden


Trainingspartner findet man beispielsweise durch Nachfragen in Foren oder Ansprechen von Bekannten oder sogar Gegnern. Eine weitere Möglichkeit ist es sich einem Clan anzuschließen. Hier sollte man darauf achten, dass die Clanmitglieder auch viele Custom Games untereinander spielen und aktiv sind. Eine weitere Möglichkeit ist in den Kommentaren dieses Artikels einfach einen Aufruf zu starten!

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 12 Comments

StarCraft Training 2: Aus Niederlagen lernen

Ein Beitrag zur Artikelreihe „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser
Starcraft2 Training

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

StarCraft Training 2: Aus Niederlagen lernen

Inhalt

Einleitung
Die richtige Einstellung zu Niederlagen
Was man nach Niederlagen machen sollte

Einleitung


Wie im richtigen Leben lernt man am meisten aus seinen Fehlern. In StarCraft 2 resultieren Niederlagen eigentlich immer aus Fehlern. Je höher die Liga, desto kleiner sind in der Regel die Fehler, welche über Sieg oder Niederlage entscheiden. Beispielsweise sind es in der Platin-Liga zu wenige Arbeiter, in der Silber-Liga keine richtig Build-Order, in der Gold-Liga zu schlechtes Macro und so weiter.

Die richtige Einstellung zu Niederlagen


Nie zuvor gab es ein derart gutes Match-Making-System. Damit ist die automatische Gegnerzuweisung in der Battle.net-Ladder gemeint. In der Regel wird dort jeder etwa 50% seiner Spiele verlieren, da er etwa gleichstarken Gegnern zugeteilt wird. Das sind sehr gute Trainingsbedingungen, die von 68% aller Spieler genutzt werden, um an den StarCraft 2 Fähigkeiten zu arbeiten. Durch mehrere Siege in Folge werden die Gegner stärker. Folglich sollte es wieder zu Niederlagen kommen. Niederlagen bieten dir die Möglichkeit Schwachstellen und Fehler zu erkennen, an denen du arbeiten kannst. Wenn du dein Spiel genügend verbessert hast wirst du auch gegen die stärkeren Gegner wieder öfter gewinnen. Niederlagen sind also ganz normal und nur wenn du die richtige Reaktion darauf zeigst wirst du dich auf Dauer weiter entwickeln.

Seine Niederlagen positiv zu nutzen birgt das größte Verbesserungspotenzial überhaupt

Zunächst sollte man vermeiden sich bei Niederlagen großartig aufzuregen. Das zieht dich nur runter und schadet dir eher, als das es was bringt. Stattdessen sollte man Niederlagen als etwas Hilfreiches ansehen.

Select:Don’t stress over losses. Use them to learn your faults. No pain no gain.

Niederlagen zeigen dir Verbesserungsmöglichkeiten auf, Siege dokumentieren deine Verbesserung

Um besser zu werden braucht man Siege und Niederlagen. Siege bestätigen und motivieren dich, sie geben dir Befriedigung und Sicherheit. Das ist wichtig um weiter zu machen und gelerntes zu festigen. Siege solltest du ruhig bewusst genießen. Dafür kannst du beispielsweise die Zeit nutzen, in der das Battle.net nach dem nächsten Gegner sucht.

Niederlagen hingegen bieten dir viel bessere Möglichkeiten Schwachstellen und Fehler zu erkennen, an denen du anschließend arbeiten kannst. Folglich kannst du dich durch die richtige Reaktion auf Niederlagen am besten verbessern. Versuche deine Wut in Motivation umzulenken. Wenn du dich beispielsweise ärgerst gegen eine hinterlistige Taktik verloren zu haben, dann solltest du erst weiter spielen, wenn du weißt, wie du weitere Niederlagen gegen dieselbe Taktik verhindern kannst.

Was man nach Niederlagen machen sollte


In der Folge „Übung macht den Meister“ der Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ hatte ich bereits über die Wichtigkeit von Pausen berichtet und wann man diese einlegen sollte. Nach einer Niederlage ist so eine Situation. Mache erst mal eine Pause, ehe du das nächste Spiel beginnst.

Überlege dir „Warum habe ich verloren?“ und „Wie hätte ich das verhindern können?“.

Warum habe ich verloren?

Falls du dir nach kurzem Überlegen selbst nicht erklären kannst woran eine Niederlage lag solltest du das Replay anschauen. Wenn auch das nicht hilft frage einen besseren Spieler, deinen Gegner oder in einem Forum. Meistens ist es dabei hilfreich sein Replay weiter zu geben.
Mit ein wenig Erfahrung kannst du die Frage aber meistens relativ schnell alleine beantworten. Beispielsweise kam der gegnerische Terraner mit getarnten Banshees und ich hatte nichts um diese aufzudecken.

Wie hätte ich das verhindern können?

Verhindern könnte ich das z.B. indem ich grundsätzlich einen Beobachter gegen Terraner baue. Noch besser wäre es zum richtigen Zeitpunkt zu scouten welche Einheiten der Terraner bauen will und dann entsprechend darauf zu reagieren. Merke dir, dass du zukünftig gegen Terraner immer scoutest, ob er seinen Tech auf Banshees ausrichtet oder generell rechtzeitig einen Beobachter zu bauen.

Wie du siehst gibt es oft mehrere Möglichkeiten, um etwas zu verhindern. Zunächst solltest du recherchieren welche Möglichkeiten das sind. Du kannst dir in Replays oder gecasteten Videos anschauen, wie andere es machen oder erfahrene Spieler fragen. Normalerweise kann dir auch dein Gegner sehr gut erklären was gegen seine Taktik effektiv ist. Er wird nicht jedes Spiel damit gewinnen. Frage dazu einfach am Ende des Spiels ob er dir Tipps geben kann. Auch wenn du das Spiel schon verlassen hast kannst du in der Punkteübersicht auf seinen Namen klicken und „Chat“ zur Kontaktaufnahme wählen. Ich hab das in letzter Zeit einige Male gemacht, wenn mir nicht direkt einleuchtete, warum ich verloren habe. Bisher war kein Gegner dabei, der mir nicht Tipps gegeben hätte. Ich frage dann einfach „any tips?“
Auch im Internet kannst du dich auf Fanseiten (auch bei StarCraft2Blog.de), in Foren oder bei Youtube nach Hilfe umschauen.

Keine faulen Ausreden!

Die Aussage „der Gegner war einfach besser“ sollte man übrigens niemals gelten lassen. Ansonsten wird man nie besser werden als dieser Gegner. Es gibt immer einen Grund für eine Niederlage, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Beispielsweise kann es besseres Macro oder Micro sein, Geschwindigkeit der BO (Bau Reihenfolge) oder die falsche Taktik. An all diesen Dingen kann man aber arbeiten. Verlierst du beispielsweise ständig aufgrund von schlechterem Marco solltest du jetzt verstärkt daran arbeiten. Wie man die einzelnen Fähigkeiten genau trainieren kann, darüber werde ich in einer späteren Folge noch schreiben.

HasuObs:Wir spielen viele Custom Games, welche ich der Ladder immer bevorzuge. Man weiß halt einfach, welche Map man spielt und man kann einfach zehnmal die gleiche Strategie spielen und gucken, wo die Fehler liegen und diese dann ausbügeln. In der Ladder kann man zwar auch Builds testen aber dort bekommt man öfters auch eine Map, die man nicht spielen möchte. Oder du bekommst eine Rasse, die du momentan nicht brauchst.

Genauso sollte man niemals denken eine andere Rasse sei einfach überlegen. Das Spiel ist sehr gut ausbalanciert. Jede Rasse kann jede andere schlagen. Es liegt hauptsächlich an den Spielern, die schwächen gegen bestimmte Rassen aufweisen. In dem Fall hilft gezieltes Training gegen die Rasse und diese Taktik. Doch zu gezieltem Training schreibe ich nächsten Montag mehr in der Folge „StarCraft Training 3: Gezieltes Training mit einem Trainingspartner„.

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

StarCraft Training 1: Uebung macht den Meister

Ein Beitrag zur Artikelreihe „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser
Starcraft2 Training

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

StarCraft Training 1: Uebung macht den Meister

Inhalt

Einleitung
Ein Gefühl für das Spiel entwickeln
Die vorhandene Zeit effektiv nutzen
Spielpausen machen

Einleitung


Mit Übung meine ich Spielen und das ist natürlich unerlässlich um sich zu verbessern. Doch worauf sollte man achten, um sich wirklich effektiv in StarCraft 2 zu verbessern? Dies versuche ich in dieser etwas allgemeineren ersten Folge der Trainings-Reihe zu vermitteln. Die späteren Folgen gehen dann konkreter auf einzelne Trainingstipps und Trainingsmöglichkeiten ein.

In der Ankündigung meiner Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ hatte ich bereits beschrieben, dass viele StarCraft-Spieler in den Ligen unter Platin einfach stumpf vor sich hin laddern, ohne viel nachzudenken. Sie machen ein Spiel nach dem anderen und wundern sich warum sie sich kaum oder nur schleppend verbessern. Ein gezielteres Vorgehen, eine Art Trainingsplan ist erforderlich um sich wirklich weiterzuentwickeln. In der ersten Folge meiner Trainings-Reihe geht es nun zunächst um das reine Spielen an sich. Darum den richtigen Rhythmus zu finden und das richtige zu spielen. Richtig ans Eingemachte geht es dann in den nächsten Folgen.

Ein Gefühl für das Spiel entwickeln


Gute Spieler haben auch immer ein gutes Gefühl für das Spiel, was beispielsweise Timings angeht. Wann greife ich an, wann expandiere ich, was tun, wenn man vom Gegner länger nichts hört, …? Viele wichtige Dinge gehen auf Dauer einfach in Fleisch und Blut über und das meine ich damit wenn ich sage ein Gefühl für das Spiel entwickeln. Da 1vs1, 2vs2, 3vs3 und 4vs4 sich sehr unterscheiden was diese Dinge angeht empfehle ich zunächst nur eine dieser Spielmodi zu spielen, um eben ein gutes Spielgefühl genau dafür zu entwickeln. Meine Empfehlung geht sogar noch weiter. Ich denke man sollte zunächst auf jeden Fall ausschließlich mit 1vs1 Training beginnen, bis man im 1vs1 eine Liga unter der ist, welche man im Teamspiel erreichen möchte. Grund dafür ist, dass man im 1vs1 erst mal am besten und schnellsten lernt, auch wenn es vielen Anfangs etwas unangenehm ist, weil eigene Fehler vom Gegner meist gnadenlos offengelegt und bestraft werden. Auf das Trainieren von Teamspielen werde ich in einem späteren Beitrag zur Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ eingehen.

Die vorhandene Zeit effektiv nutzen


DarKFoRcE: „12 Stunden laddern am Tag

Natürlich ist es umso besser, wenn man viel Zeit zur Verfügung hat, aber das wird bei den wenigsten der Fall sein. Meine Artikelserie richtet sich vor allem an Spieler, die eben keine 10 Stunden oder mehr am Tag mit StarCraft 2 verbringen können oder wollen. Ich gehe eher von durchschnittlich ca. 1 bis 3 Stunden pro Tag aus, was laut einer Umfrage auf 66% meiner Leser zutrifft. Ich denke man sollte zumindest am Anfang auch nicht zu viel Spielen, da man sonst den Spaß verlieren könnte oder beginnt abzustumpfen. Mit meiner Trainings-Reihe möchte ich euch helfen die vorhandene Zeit besser zu nutzen und auch trotz begrenzter Zeit Fortschritte zu machen.

Eine gewisse Untergrenze sollte man jedoch nicht unterschreiten. Wenn man Pausen von mehreren Tagen einlegt braucht man erst wieder ein paar Spiele, um rein zu kommen. Bei längeren Pausen kann der Trainingserfolg sich auch wieder zurück entwickeln, daher halte ich es für wichtig, dass man möglichst nicht mehrere Tage lange Pausen macht. Wenn es irgendwie geht sollte man zumindest zwischendurch ein paar Spiele machen, auch wenn mal weniger Zeit vorhanden ist.

Spielpausen machen


Von Zeit zu Zeit sind Pausen während einer Spielphase aber auch wichtig, um sich nicht zu überfordern. Lieber mal kurz über die vergangenen Spiele nachdenken und etwas durchatmen, ehe man weiter macht. Das kann nach einigen Spielen passieren oder nach besonders langen oder intensiven Spielen. Spiele stets mit Bedacht und nicht gefühllos nach dem Motto möglichst viele Spiele in der vorhandenen Zeit zu absolvieren.

Zumindest eine kurze Pause solltest du einlegen, wenn du merkst, dass dein Kopf, dein Handgelenk oder dein Rücken sich irgendwie bemerkbar machen. In dem Fall mal kurz aufstehen, ein paar Schritte gehen, die Handgelenke ausschütteln und die Gelegenheit nutzen um vielleicht was zu trinken zu holen oder mal nach der Freundin zu sehen. :)

Nach Niederlagen solltest du auf jeden Fall kurz pausieren, um runter zu kommen und eventuelle Wut abkühlen zu lassen. Über den richtigen Umgang mit Niederlagen und wie man diese nutzt, um besser zu werden berichte ich in der nächsten Folge „StarCraft Training 2: Aus Niederlagen lernen“.

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser

Announcement

StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besserMit der Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ möchte ich Wege aufzeigen, das StarCraft 2 Training besser zu gestalten. Die Artikelserie wird pro Trainings-Aspekt in verschiedene Artikel aufgeteilt, die auf StarCraft2Blog.de erscheinen.

Starcraft2 Training

Folgen

StarCraft Training 1: Übung macht den Meister

StarCraft Training 2: Aus Niederlagen lernen

StarCraft Training 3: Gezieltes Training mit einem Trainingspartner

StarCraft Training 4: Sein Macro verbessern

StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

StarCraft Training 6: Wie man ein herausragender Spieler wird

(Weitere Folgen nicht ausgeschlossen. Wer direkt über neue Folgen informiert werden will, kann den StarCraft2Blog.de-Feed abonnieren, Facebook Fan werden oder bei Twitter folgen.)

Vorwort

Viele StarCraft-Spieler laddern einfach stumpf vor sich hin. Machen ein Spiel nach dem anderen, ohne viel nachzudenken und ohne alternative Trainingsmöglichkeiten zu nutzen. Nach einiger Zeit wundern sie sich, warum sie sich nicht mehr verbessern und in ihrer Liga feststecken ohne weiter aufzusteigen. Schließlich denken sie, dass es mit der begrenzt vorhandenen Zeit nicht besser ginge und resignieren. StarCraft 2 macht ihnen nicht mehr so viel Spaß und sie wenden sich anderen Dingen zu. Das ist schade und unnötig.

Mit meiner Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ möchte ich euch dabei helfen euch weiter verbessern zu können.

Natürlich ist jeder anders. Jeder lernt anders, jeder spielt aus anderen Gründen, jeder motiviert sich anders. Ich versuche meine Tipps auf den Standard-Spieler zu beziehen, der seine StarCraft Fähigkeiten verbessern möchte. Meine Annahmen resultieren aus meiner eigenen Erfahrung heraus. Ich weiß nicht, ob sich darin jeder wiederfindet oder ob es den meisten anders ergeht. Vielleicht habt ihr andere Ansichten, Erfahrungen, Fragen oder zusätzliche Tipps. Dies könnt ihr dann gerne als Kommentar posten. Auch wenn euch meine Trainings-Reihe gefällt oder sogar weiter bringt würde ich mich sehr über Kommentare freuen, da dies meine Belohnung für die Arbeit hinter der Artikelserie ist und es mich motiviert weiter zu machen.

Der Reiz von StarCraft 2 liegt darin seine Fähigkeiten zu perfektionieren!

Zwar schaffen es nur sehr wenige annähernd perfekt zu spielen, aber wie so oft ist auch hier der Weg das Ziel. Der Weg zur Perfektion oder der Weg sich einfach stetig zu verbessern.

Meiner Meinung nach kann es jeder mit dem richtigen Training in die Diamant-Liga schaffen, auch ohne jeden Tag mehr als 3 Stunden zu spielen. Wichtig ist eben, dass man nicht einfach nur spielt, sondern regelrecht trainiert und dazu möchte ich mit meiner Trainings-Reihe einige Anreize geben.

Die einzelnen Folgen meiner Artikelserie „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ erscheinen in unregelmäßigen Abständen. Wer über neue Folgen informiert werden möchte, kann den StarCraft2Blog.de-Feed abonnieren oder mir bei Facebook oder Twitter folgen.

Lese jetzt Folge1: „StarCraft Training 1: Übung macht den Meister“

Vorschau der bisherigen Artikel

StarCraft Training 1: Übung macht den Meister

Mit Übung meine ich Spielen und das ist natürlich unerlässlich um sich zu verbessern. Doch worauf sollte man achten, um sich wirklich effektiv in StarCraft 2 zu verbessern? Dies versuche ich in dieser etwas allgemeineren ersten Folge der Trainings-Reihe zu vermitteln. (den ganzen Artikel lesen)

StarCraft Training 2: Aus Niederlagen lernen

Wie im richtigen Leben lernt man am meisten aus seinen Fehlern. In StarCraft 2 resultieren Niederlagen eigentlich immer aus Fehlern. Je höher die Liga, desto kleiner sind in der Regel die Fehler, welche über Sieg oder Niederlage entscheiden. Beispielsweise sind es in der Platin-Liga zu wenige Arbeiter, in der Silber-Liga keine richtig Build-Order, in der Gold-Liga zu schlechtes Macro und so weiter. (den ganzen Artikel lesen)

StarCraft Training 3: Gezieltes Training mit einem Trainingspartner

Gerade die Tatsache sich in der Ladder immer wieder neu einstellen zu müssen ist auch die größte Schwäche beim Training durch Ladderspiele. Denn, wie ich bereits bei „Was man nach Niederlagen machen sollte“ beschrieben habe, sollte man nach einem verlorenen Spiel stets analysieren wie man die Niederlage hätte verhindern können. Um das neu hinzugewonnene theoretische Wissen nun anzuwenden, zu testen und zu verfestigen wäre es das Beste direkt wieder gegen dieselbe Rasse und Taktik zu spielen. Es kann auch förderlich sein dieselbe Map zu verwenden. (den ganzen Artikel lesen)

StarCraft Training 4: Sein Macro verbessern

Über Macro wird in StarCraft-Kreisen viel gesprochen. Wenn man fragt, warum man ein Spiel verloren hat gibt es oft die Antwort „zu schlechtes Macro“. Doch was bedeutet das eigentlich und wie verbessert man sein Macro? Ist Macro tatsächlich so wichtig? Diese Fragen möchte ich in dieser Ausgabe von „StarCraft Training: Jeden Tag ein bisschen besser“ beantworten. (den ganzen Artikel lesen)

StarCraft Training 5: Optimaler Abbau von Mineralien

In der letzten Folge meiner Trainings-Artikel hatte ich darüber berichtet, wie man sein Marco verbessern kann. Dabei ließ ich das Abbauen von Mineralien und das Arbeiter-Handling außen vor, weil es den Rahmen gesprengt hätte. Dennoch ist es ein Bereich, den man dem Macro zuordnet. Hierbei geht es darum möglichst effektiv Mineralien abzubauen. Dabei gibt es ein paar kleine Tricks und Kniffe, mit denen man sich vor allem zu Beginn des Spiels einen Vorteil erspielen kann, bzw. verhindert, dass der Gegner einen Vorteil hat, wenn er gutes Arbeiter-Macro hat. (den ganzen Artikel lesen)

StarCraft Training 6: Wie man ein herausragender Spieler wird

In dieser – zugegeben etwas theoretischen – Folge der Trainings-Artikelserie möchte ich darauf eingehen, wie man mit seinem Können aus der breiten Masse herausstechen kann. Mit der breiten Masse meine ich im Fall von StarCraft den Bereich, in dem noch recht viele Spieler zu finden sind, also ganz grob gesagt bis zur Diamant-Liga und teilweise auch etwas darüber hinaus. Ab diesem Bereich wird es langsam schwierig nochmal einen drauf zu legen und besser als all die anderen zu werden, aber ich denke allgemein enthält der Artikel brauchbares für jeden Spieler. (den ganzen Artikel lesen)

Weitere Folgen…

Wer bei der Veröffentlichung einer neuen Folge benachrichtigt werden will, kann den StarCraft2Blog.de-Feed abonnieren, Facebook Fan werden oder Twitter-Follower werden.

Posted in News, Taktik | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments

Homestory Cup IV – Hell it’s about timeHomestory Cup IV – Hell it’s about time

homestory cup 4 Winter 2012
www.taketv.net

Willkommen zum Homestory Cup 4


Alle Infos:
Livestream, Begegnungen, Ergebnisse, News, Interviews und mehr

HSC 4 Coverage

  • Homestory Cup 4 – MC vs. JYP – Video der Halbfinalspiele
  • Homestory Cup 4 – MC vs. Sound – Video der Finalspiele
  • Homestory Cup 4 – THX 4 WATCHING ERRBODY!!!!
  • Homestory Cup 4 – Roadtrip
  • Homestory Cup IV: FinaleHomestory Cup IV: Final
  • Homestory Cup IV: HalbfinaleHomestory Cup IV: Semifinal
  • Homestory Cup 4 – Cassandra, MC, MKP, JYP and reis watching Dimagas Sixpack
  • Homestory Cup 4 – Day 3 Impressions – Video
  • Homestory Cup IV: ViertelfinaleHomestory Cup IV: Quarterfinal
  • Homestory Cup 4 – MC, Marineking and Reis – funny Video
  • Homestory Cup 4 – Day 2 Impressions – Video
  • Homestory Cup IV: AchtelfinaleHomestory Cup IV: round of 16
  • Homestory Cup 4 – Livestream
  • Homestory Cup IV: Ergebnisse Gruppe G und HHomestory Cup IV: Results Groups G and H
  • Homestory Cup 4 – Day 1 Impressions – Video
  • Homestory Cup IV: Ergebnisse Gruppe E und FHomestory Cup IV: Results Groups E and F
  • Homestory Cup IV: Ergebnisse Gruppe C und DHomestory Cup IV: Results Groups C and D
  • Homestory Cup IV: Ergebnisse Gruppe A und BHomestory Cup IV: Results Groups A and B
  • Homestory Cup 4 – Cookin‘ up a lil something
  • Mr.Bitter talks about the HomeStoryCup IV
  • Dennis with first information about HomeStoryCup IV
  • Homestory Cup IV – Hell it’s about timeHomestory Cup IV – Hell it’s about time
  • Homestory Cup 4 Interviews

  • Homestory Cup 4 – Interview with the cook
  • Homestory Cup 4 – Interview with DIMAGA and Bling
  • Homestory Cup 4 – Interview with Grubby
  • Homestory Cup 4 – Interview with Socke and ClouD
  • Homestory Cup 4 – Interview with MC
  • Homestory Cup 4 – Funny Video with Stephano, Hasuobs and Khaldor
  • Homestory Cup 4 – Interview with ReaL
  • Homestory Cup 4 – Interview with Dimaga and Nerchio
  • Homestory Cup 4 – Interview with MoMaN, adelscott and aures
  • Homestory Cup 4 – Interview with ret
  • Homestory Cup 4 – Interview with Grubby
  • Homestory Cup 4 – Interview with Naama @ Coyote Ugly
  • Homestory Cup 4 – Poker-Interview with Destiny, MoMaN and MC
  • Homestory Cup 4 – Interview mit Stephano: „SK|reis is my new bitch.“
  • Homestory Cup 4 – Interview mit NightEnD
  • Live

    Trailer

    Ein besonderer Leckerbissen im Vorfeld des 4. HomeStoryCups bietet der Zusammenschnitt aus den Höhepunkten der Qualifikationsphase. Das macht wirklich Lust auf mehr! :)

    Vorbericht

    Am 05.01.2012 beginnt die nächste Ausgabe des sehr beliebten Homestory Cup’s. Veranstalter TaKe ist Organisator und Gastgeber in einer Person. Das Turnier findet traditionell in seiner Wohnung in Krefeld statt. Dafür ließ er letztes Jahr extra eine moderne LAN-Area einbauen, von wo aus das hochkarätige Teilnehmerfeld vor Ort die Spiele um insgesamt 15.000 US-Dollar Preisgeld austragen wird. Das Finale findet am 08.01.2012 statt. Bis dahin darf man sich täglich über beste Unterhaltung freuen.

    Teilnehmer

    Gruppe A

    Gruppe B

    Gruppe C

    Gruppe D

    ThorZaIN MarineKing DIMAGA MC
    Socke HasuObs Attero ClouD
    Nerchio viOLet Adelscott PoYo
    iNcontroL Delphi ReaL Aures

    Gruppe E

    Gruppe F

    Gruppe G

    Gruppe H

    JYP HerO Stephano Ret
    DarkHydra Naama Sound Grubby
    DarKFoRcE KawaiiRice MoMaN GoOdy
    BlinG Haypr0 NightEnD Destiny

    Preisgeld

    1. 7.500 $
    2. 3.500 $
    3. 2.000 $
    4. 1.000 $
    5. 300 $
    6. 300 $
    7. 200 $
    8. 200 $

    Mappool

    Metalopolis (ESL)
    Terminus SE (GSL, Official.)
    Shakuras Plateau (ESL)
    Shattered Temple (ESL)
    Taldarim Altar (ESL)
    Dual Sight (GSL, No Goldexpansion)
    Antiga Shipyard (GSL, Cross Only, No Goldexpansion)
    DaybreakGSL Bel’Shir Beach (GSL, winter)

    Livestream

    6 HD Kameras vor Ort nehmen Material auf, welches über zwei Kanäle direkt übertragen wird.
    Als Caster sind MrBitter und Rotterdam vor Ort.
    TakeTV-Stream

    BarCrafts

    Krefeld

    Unterhalb von Takes Wohnung in Krefeld wird es die Möglichkeit zu einem BarCraft vor Ort geben. Location ist der Irish Pub „Limerick’s“ in Krefeld. Nicht auszuschließen, dass man dort auch einige der Spieler zu Gesicht bekommt. (Limerick’s öffnet um 14 Uhr und am Wochenende um 15 Uhr. Anfahrt)

    Berlin

    In Berlin wird es ebenfalls ein BarCraft Event geben. Dies findet im CK-99 statt.

    Bildergalerie


    (Bildquelle: Facebook)

    Posted in News | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment